Ausstellungs-archiv


Michael Zeuch: DAS BLAUE WUNDER

Michael Zeuch hat sich in den letzten 20 Jahren seines Schaffens sehr intensiv mit Yves Klein und seinem Blau (International Klein Blue IKB) beschäftigt und daher kommt dieses Blau, das er entsprechend Beilstein Blue Zeuch BBZ nennt, sehr häufig zur Anwendung. Themen,

die in seinen Bildern immer wieder auftauchen: Die Krise unseres Planeten, die Verrohung der Kommunikation

in unserer Gesellschaft und das Wunder einer meditativen

Lösung.

 

Vernissage: 10. April 2022, 17 Uhr

Einführung: Prof. Dr. Helge Bathelt, Herrenberg

Ausstellungsdauer: 10. bis 28. April 2022

Öffnungszeiten: Di 15 – 18 Uhr Do 17 – 20 Uhr So 14 – 18 Uhr


Andreas Pick: Colored eMotions 2022

Mit Farben, Formen, Klang und Poesie gibt uns Andreas Pick Einblicke in unsere Gefühlswelten.

Mit dem Pad setzt er immer wieder Farben in Bewegung. Colors in Motion wirbeln dann über die Wand. Die Fotografie ist jedoch seine Leidenschaft. Analog gestartet: Schwarzweiße Technikdokumente oder Farbfotos seiner Wahlheimat Heilbronn, gemischt mit digital überarbeiteten Fotoexperimenten, entstanden in den letzten 40 Jahren. Aber nicht nur das Auge will angesprochen werden, sondern auch die Kunst greifbar gemacht. So ist es gewünscht, Skulpturen und Holzobjekte zu berühren und unterschiedliche Strukturen fühlbar zu machen, oder gar zum Tönen zu bringen.

Ausstellung im Künstlerbund Heilbronn, Karlstraße 55, 74072 Heilbronn

Eröffnung: Sonntag 13.03.2022, 17.00 Uhr

Begrüßung: Klaus Rensch, Lauffen, Musik: Jochen Krüger, Freusburg

Finissage mit Kunstcafé: 03. April 2022 ab 14 Uhr

Öffnugszeiten: Di 15 - 18, Do 17 - 20, So 14 - 18 Uhr


Face to face: Brigitta Loch

Gesichter, die in ihrer rauen Malweise und Farbigkeit erahnen lassen, was sich hinter ihrem Ausdruck und ihrer Haltung verbergen könnte, Blicke die eine Verbindung zum Betrachter eingehen und Rückschlüsse fordern. Lässt man sich auf die Gesichter ein, so sind es oft die eigenen Stimmungen die man auf sie projizieren kann, man kann von ihnen eingefangen und selbst betrachtet werden.

Von Angesicht zu Angesicht, Face to Face.

Die Gesichter sollen zum Nachdenken und Auseinandersetzen anregen, sollen verwirren oder aber auch einfach stark und schön sein.

 

Ausstellungsdaten:

Vernissage Sonntag, 13. Februar 2022, um 17 Uhr

 Dauer 13. Februar bis 6. März 2022

 Öffnungszeiten Dienstag 15- 18 Uhr, Donnerstag 17 – 20 Uhr, Sonntag 14 - 18 Uhr

 Kunstetage K55, Karlstr. 55, 74072 Heilbronn



Zwei neue Mitglieder stellten aus: 09.01 -06.02.2022

HOLZ - LINOLEUM Rainer Lobitz, Sergei Moser:

Rainer Lobitz: ZEIT-ZEICHEN ist eine skulpturale Auseinandersetzung mit aktuellen Entwicklungen in unserer Gesellschaft, mit dem gesellschaftlichen Umgang miteinander. Es ist eine Anregung zur Hinterfragung unserer Beteiligung daran. Betrachtet wurden dabei unsere Formen der Kommunikation und der Zielformulierung. Mit Hilfe der Formensprache und auch der Größe der Skulpturen versucht er die Wichtigkeit und die Komplexität der Vorgänge in den Vordergrund zu rücken und bewusst zu machen.

Zu der Überschrift sind drei Skulpturen entstanden.

Die Titel lauten: Diskussion, Offenes Ohr und Vision. Lobitz möchte den Betrachter  positiv ansprechen, um das Interesse für den eigentlichen Sinn dieser Ausstellung zu wecken und eine bleibende Erinnerung für diese Themen zu erzielen.

 

Sergei Moser benutzt für seine künstlerische Ausdrucksweise das Medium Druck. 

Die mittel- und großformatigen Linoldrucke, mit denen sich der Künstler derzeit auseinandersetzt, entfalten eine erstaunlich malerische Wirkung. Diese erzielt er durch einen aufwändigen Druckprozess mit einer Vielzahl von manuellen Druckvorgängen. Durch seine experimentelle Nutzung der Druckstöcke entstehen individuell eingefärbte Ergebnisse, die jedes Exemplar zu einem Unikat machen. 

Die surreal anmutende Motive entstehen sowohl auf Leinwänden als auch auf Papier und werden oft zu kleinen Serien oder großen Bildern vereint oder ergänzt. Dabei greift er vorzugsweise auf den Linolschnitt und den Schablonendruck zurück.

Der aus Moldawien stammende Künstler studierte bei Prof. Baumgartl und Prof. Chevalier an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und eignete sich eine künstlerische Formensprache an, bei der er eigene Welten erschafft, die aus einer Kombination von maschinell, organisch und architektonisch anmutenden Formen bestehen.



„Lichtfelder“

Rea Siegel Ketros: „Lichtfelder“

„Farbe - ist Licht - ist Dasein - ist Entscheidung - ist Kraft - ist Erneuerung - ist Freude.“

Ich möchte in dieser Ausstellung ein neues Arbeitsgebiet zeigen, an dem ich seit fünf Jahren arbeite. - Früher verwendete ich künstliche Beleuchtung hinter den Bildern, die „Hinter-Licht-Bilder“. Aber jetzt wurde das Licht aus der Farbe selbst mein Anliegen. - 

Durch radikale Reduktion der Form, gebe ich der Farbe neue Bedeutsamkeit. -

Die Konzentration auf einzelne Farbflächen lässt eine andere Wahrnehmung entstehen: Intensität und Bewusstheit verstärken sich. Ein „Versinken“ in der Farbe wird möglich. - Ich verwende Tageslichtfarben in unterschiedlicher Zusammensetzung. - Es geht mir um Differenzierung, Integration, Mengenverhältnisse, Kontrast und Steigerung. 

 Einführung: Dr. Martina Kitzing-Bretz, Musik: Rebecca Boyer

Das Projekt wurde gefördert duch ein Stipendium des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

www.ReaSiegelKetros.de – rea.siegel-ketros@gmx.de – Tel: 07133 15240


„as if there is no end“

Karin Dorn-Tetzlaff – 5. bis 26. September 2021

karin dorn-tetzlaff ist seit 2007 mitglied im kb hn und lebt und arbeitet in leingarten und stuttgart, wo sie beim bbk/w bund bildender künstlerinnen württembergs ihr atelier unterhält. ihre zarten papierarbeiten und installationen aus gebrannten und glasierten ton spiegeln die urkraft und schönheit des lebens im wechsel von werden und vergehen. ihre arbeiten verstehen sich auch als behutsames forschen nach heimat und identität. so entstehen atmosphärisch durchdrungene räume voller sehnsucht und poesie.

Für die Realisierung wurde Karin Dorn-Tetzlaff vom Land Baden-Württemberg im Rahmen des Corona-Stipendienprogramms ein Projektstipendium gewährt.

Die Eröffnung fand am Sonntag, 5. September um 14 Uhr in der Galerie des Künstlerbunds Heilbronn, Karlstraße 55 in 74072 Heilbronn mit Lothar Heinle (Klanginstallation) statt. Dort fand ebenfalls die Midissage am 19. September 2021 um 14 Uhr mit Einführung Dr. Martina Kitzing-Bretz M. A. Kunsthistorikerin und die Finissage am Sonntag, 26. September 2021 um 14.00 Uhr mit Nataša Rikanović (Gesang) statt.

 

 


Querblick ... 18. Juli bis 14. August 2021


… wie kann das Herangehen an künstlerisches Arbeiten während der Pandemie bezeichnet werden?

 ... Gewohntes scheint ungewohnt.

 … Irgendetwas verstellt den gewohnten Blick.

 

Regine Weimar forscht auf ihren ausgedehnten Wanderungen neugierig, wie Naturlandschaften zu Veranstaltungsorten werden. Corona sei Dank, bleibt ihr mehr Zeit um das, was sie beschäftigt, farbenfroh, energiegeladen und stimmungsbetont zu visualisieren

 

Kirsten Brunner tut es gut, glatte Oberflächen von Printmedien zu zerschneiden, zu sezieren, Strukturen aufzulösen und ihren Blick von einer bisher ungewohnten Perspektive, sozusagen einen Querblick darauf zu werfen und Neues zu gestalten.



Kunstaustellung 30. Mai – 11. Juli 2021

Menschen darstellen, in unterschiedlicher Art und Weise ist die Leidenschaft der drei Künstler Ivo Paradzik, Tobias und Michael Frank.

Ivo Paradzik- stellt den Mensch in den Mittelpunkt der Wahrheit. Die Suche nach der Wahrheit ist nie vollendet. Der Mensch sucht ständig nach ihr, aber nicht allein, sondern mit anderen. In seinen Werken versucht Ivo Paradzik, die Wahrheit nicht zu verstecken

Bei Tobias Frank  steht das Antlitz das Menschen im Mittelpunkt seines Schaffens. Er versucht vor allem den Wiedererkennungswert und die Persönlichkeit ganz unverblümt und wahrhaftig zu vermitteln

Michael Frank erzählt Menschenbilder und ihre Geschichten aus dem vollen Alltagsleben.



Kunst in Zeiten der Pandemie

18.04. bis 02.05.2021

Was ist in der„Auszeit“ der Künstler entstanden?  Welche Gedanken hat sie in Bezug auf den künstlerischen Ausdruck und inhaltliche Botschaften bewegt? Im Atelier oder draußen in der Natur wurde einiges ausprobiert, oder es wurden neue Wege beschritten.

Die drei Künstler / innen des Heilbronner Künstlerbundes Kirsten Brunner (Grafik), Klaus Flachsbarth (Photographie) und Bärbel Flohr (Malerei) haben den Kunstinteressenten ihre Sicht, Erfahrungen und Arbeiten aus den speziellen Zeiten der Pandenie gezeigt und mit ihnen diskutiert.



Slow

24.07.2020 – 23.08.2020

Der Künstlerbund Heilbronn lud  seine Freunde ganz herzlich ein, gemeinsam zu entschleunigen. Ausgewählte, jurierte Kunstwerke der Mitglieder des Künstlerbundes Heilbronn wurden in den Räumlichkeiten des Kunstvereins ausgestellt.



Kontakt

Künstlerbund Heilbronn e.V.
Karlstraße 55, Galerie  K55
74072 Heilbronn